Freitag, 23. Mai 2008

Der Kampf gegen Windmühlenflügel...

...oder: Wie gebe ich endlich den Widerstand gegen meine momentan erlebte ungeliebte Schöpfungen auf?

Mei - das zieht einem das letzte Lächeln aus dem Mundwinkel: Ich lernte vor über 10 Jahren, das ich mein Leben und was ich erlebe selbst erschaffe.

Naja, und nun, über 10 Jahre später kämpfe ich immer noch mit meinem Widerstand gegen das, was ich früher erschuf durch meine Gedanken und Gefühle und nun erlebe. Ich will nicht. Und trotzdem ist es da, immer noch da.

Mit einem lächelnden Auge erlebe ich das Ungeliebte: Ich lerne viel Verständnis für die Kämpfe und das Verzweifeln meiner Mitmenschen in ihrem Leiden.

Mit dem weinenden Auge erlebe ich meinen eigenen Widerstand gegen das Ungeliebte, was ich gerade erlebe. In dem Wissen, das es gerade der Widerstand ist, der es festhält.

Mein Tagesbewußtsein weiß es, wie es geht. Und trotzdem will ich den Widerstand gegen meine selbst kreierte Erfahrung nicht aufgeben - damit es endlich gehen kann. Verschiedene Ego-Anteile ziehen wohl noch einen Nutzen daraus, den ich nicht bewußt bemerke. Geschickt, dieses putzige kleine Ego. Die Macht der eigenen Gefühle - im positiven wie im negativen. In so vielen Schichten.

Das lehrt mich Mitgefühl, Verständnis, Toleranz und Demut. Mir gegenüber, den anderen und dem Göttlichen in uns. Das uns "spielen" läßt hier auf diesem netten Planeten, wie wir wollen. Weil das Göttliche weiß, daß uns niemals wirklich etwas "Schlimmes" geschehen kann. Wie die Eltern Kinder auf den Spielplatz lassen.

Ich lernte hervorragende Methoden und Techniken, um Anhaftungen, Widerstände und Beurteilungen aufzugeben und einen neutralen Zustand mit Vorlieben ohne Begehren zu erreichen. Ich fand selbst Super-Vereinfachungen davon heraus. Und trotzdem - ich hänge. Hänge drin in Dingen, die ich nicht erfahren will und erreiche nicht die erwünschte Änderung.

So bleibt außer Annahme und Akzeptanz dieser Umstände mit Humor noch das gestiegene Verständnis für die meiner Mitmenschen, die auch mitleiden.

Und weitermachen. Weitermachen, bis es sich endlich ändert.

Denn ich weiß, das es funktioniert mit der Bewußtseinsarbeit an sich. Weil sich schon so viel in Bewußtheit und ins Erwünschte änderte. Auch wenn manche äußere Umstände nicht so aussehen: Weil ich schon so - aus früherer Sicht unglaublich - viel mehr an Liebe, Freude, Erfülltheit, Glück, Verbundenheit und Spaß erlebe.

Dafür danke ich dem Göttlichen.

Euch heute alles Liebe, Thomas

Montag, 19. Mai 2008

Danke für ein schönes Messe-Wochenende

Hallo Leute,

heute bedanke ich mich für ein gefülltes Messe-Wochenende auf der Vitalmesse in Abensberg bei Regensburg.

Die ganze Zeit war ich beschäftigt und konnte mich mit-teilen. Das war viel Spaß für mich. So, daß ich zum Schluß schon fast ganz heiser den Allergievortrag gab. Der war so voll, daß manche Zuhörer stehen mußten. Für dieses Interesse an meiner Arbeit bedanke ich mich auch.

Das war ein schöner Lohn für die viele Vorbereitungsarbeit der Messe. Herzlichst Danke, Thomas

Mittwoch, 14. Mai 2008

Mehr zur Allergielöschung nach Horst Krohne

Liebe Leute,

heute möchte ich wie im April gesagt mehr zur Allergielöschung schreiben. Horst Krohne, von dem ich sie ab 1997 lernte, stellt die Ursachenforschung bei einer Allergie an erster Stelle. Aus unserer Sicht ist es für die Heilarbeit nach Horst Krohne nicht wichtig, welche Allergie es ist; oder wieviele oder welche Symptome sich in welcher Stärke zeigen. Auch die Dauer der Allergie ist aus dieser Sicht unerheblich.

Wichtig für die Löschung ist der Grund für die Allergie.

Vier energetische Testungen sind nötig, mit denen alle Ursachen aufgedeckt werden.

1. Gibt es ein Trauma, daß bewußt oder unbewußt auslösend wirkte? Das kann ich mit dem Tensor am Nebenchakra des Kronenchakras testen.
2. Ist durch eine Belastung durch Mitmenschen die energetische Steuerung des Immunsystems gestört? Am Untersystem Thymusdrüsensteuerung des Herzchakras kann ich das testen.
3. Ist der "Allergie"-Wirbel Bw 8/9 verschoben? Dort kann der Milznerv gereizt werden.
4. Ist ein Problem mit einem physischen Stoff da, den die Seele im körperlichen Stoffwechsel nicht aussteuern kann? Das teste ich über den Allergiemeridian.

Danach ist energetisch klar, woher die Allergie kommt. Nun kann die Behandlung mit der Heilarbeit nach Horst Krohne und meinen Eigenentwicklungen ansetzen. Das sind meistens 3 Behandlungen innerhalb 2 Wochen.

Bereits sofort nach der ersten Behandlung (und natürlich nach erfolgreicher energetischer Überprüfung) kann der Nun-Ex-Allergiker das Allergen zu sich nehmen; es gibt keine allergische Reaktion mehr, auch keinen möglichen anaphylaktischen Schock. Z.B. der Apfel-Allergiker kann kraftvoll wieder zubeißen :-)

Ich mache das sehr gern öffentlich in Vorträgen mit Heildemonstration mit mir unbekannten Klienten aus dem Publikum, da ich so sofort - nach energetischer Prüfung - ein positives Ergebnis zeigen kann, was sonst in Geistigen Heilweisen nicht vorhersagbar möglich ist. Wie in dem Apfel-Allergiker-Beispiel kann dieser dann sofort seinen Apfel vor dem Publikum essen.

Das nächste Mal übrigens am 18.5.08 um 15 Uhr auf der Vitalmesse am Einkaufszentrum Abensberg (in der Nähe der Kreisstadt Kelheim).

Alles Liebe, Thomas

Sonntag, 11. Mai 2008

Ich mag Star Trek - und was das manchmal mit meiner Arbeit zu tun hat

Wesley Crusher und Wil Wheaton aus "Star Trek: The Next Generation" (eine Nachfolgeserie zu Raumschiff Enterprise) - ein Paradebeispiel für Projektion der eigenen abgelehnten Seiten und eigenem Widerstand darauf.

Was ist Projektion?


Das Bild, das Sie von jemanden oder etwas haben, ist Ihre Projektion.

Was ist Widerstand?


Die Ablehnung, die Sie auf eine Eigenschaft oder Verhaltensweise spüren.

Der junge Teenager und Kadett der Raumflotte Wesley Crusher ist in der Serie "Star Trek - Die nächste Generation" (einem Spinoff von Raumschiff Enterprise) die Hommage an die jüngeren Zuschauer. Ein Teenager auf einem halbmilitärischen Raumschiff, der auffiel durch Besserwisserei, Genie und nerviger (?) Kindlichkeit. Diese Figur wurde von vielen der Zuschauer und Fans der Serie geradezu gehaßt und für viele der dargestellten Verhaltensweisen verurteilt. Er selbst - der Schauspieler Whil Wheaton - hatte starke Entwicklungsprozesse mit seiner Figur in seinem eigenen Leben durchgemacht. Wichtige Teile davon könnten auch in unserem persönlichen Leben stattfinden... :-) Mal sehen, was wir von ihm lernen können.

Ein Zitat aus dem Newsletter "TrekZone Network - Daily Trek Weekend #2404" der Fan-Website www.trekzone.de:

"Es gibt im Fernsehen Charaktere, die bei allen Zuschauern derart verhasst sind, dass man schon seltsam sein muss, wenn man nicht auf ihnen herumhackt. Einer, der davon ein Lied singen kann, ist Wil Wheaton, der den häufig in den Schmutz gezogenen Wesley Crusher in "Star Trek: The Next Generation" gespielt hat.

Ein Blick auf seine selbst gemachte Website WilWheaton.net bringt Lesevergnügen, da Wil regelmäßig Neues in seinem Blog veröffentlicht. Einen Ausschnitt aus seinem aktuellsten Beitrag finden Sie in den heutigen News. Dort verrät er Ihnen seine Meinung zu den bisherigen "Star Trek"-Kinofilmen. Im folgenden Interview äußert er sich zu "Nemesis" im Besonderen:

Frage: In "Nemesis" haben Sie die alte Crew wiedergesehen. War das ein wirklich nostalgisches Erlebnis oder hat sich seit damals alles verändert?

Wil Wheaton: Beides stimmt - eine gute Frage. Ich habe auf meiner Website nicht viel darüber geschrieben, weil ich die Erfahrung für mich behalten wollte. Ich weiß nicht warum. Es gibt Dinge, die muss ich sofort der Welt mitteilen, andere Dinge sind nur für mich bestimmt. Wieder auf das Set zu gehen, war eine der schönsten Erfahrungen meines Lebens, und ich muss ein wenig weiter ausholen, damit man es versteht. Nachdem ich einige Jahre von "Star Trek" weg war, hasste ich es wirklich. "Star Trek" kam mir wie ein riesiger Schatten vor, der auf alles fiel, was ich tat. Ich meinte, ich würde mich nie davon lösen können. 2001 war ich auf einer großen Convention in Las Vegas und ging auch zur "Star Trek Experience". Sie hatten einige der Sets aus "The Next Generation" vollständig nachgebaut. So akkurat, dass ich das Gefühl hatte heimzukommen. Ich gehe oft zu Paramount zurück. Wenn ich dort herumlaufe, entsteht eine nostalgische Stimmung, aber gleichzeitig hat sich auch sehr viel verändert. Bei der "Star Trek Experience" hat sich überhaupt nichts verändert. Ich erinnerte mich, wie sehr ich die Serie mochte. Damals sagten meine Freunde, dass ich "Star Trek" niemals entkommen würde, und ich erkannte, dass schon der Versuch dumm wäre. Ich musste einen Weg finden, mich darauf einzulassen, anstatt wegzulaufen. Ich erkannte auch, dass ich nicht "Star Trek" hasste, sondern ich hasste mein eigenes Verhalten, nachdem ich die Serie verlassen hatte. Ich war ein dummer, arroganter, großmäuliger, unbeherrschter und ungebildeter Achtzehnjähriger, der sich für den Klügsten hielt und sich wie ein Idiot benahm. Jetzt kann ich meine Website nutzen, um mich öffentlich bei den Menschen, die ich damals kannte, zu entschuldigen und um die damalige Zeit positiv zu beleuchten. Kurz nach diesen Gedanken wurde ich gebeten, bei "Star Trek Weakest Link" (amerikanische Version von "Der Schwächste fliegt"; Anmerkung d. Redaktion) mitzumachen.

Frage: Worum genau ging es da? Es heißt, Sie hätten sich dort sehr seltsam und unreif benommen.

Wheaton: Das war ein großer Witz. Mein Ziel war es, Anne Robinson zu nerven und zu sehen, ob ich sie zum Lachen bringen könnte. Ich habe es geschafft, aber das wurde natürlich im Fernsehen nicht gezeigt. Sie ist im normalen Leben eine wirklich nette Person. Ich hatte dort viel Spaß. Viele Leute haben den Witz verstanden, aber manche eben nicht. NBC hat es schlimmer gemacht, indem sie es so darstellten, als ob Roxanne wirklich sauer auf mich war, was nicht stimmte. Es war alles ein Witz. Aber es hatte ein paar unerwartete Folgen. Aufgrund dieses Auftritts hat LeVar Burton mir eine Rolle in "Nemesis" verschafft. Ich hätte nicht aufgeregter sein können. Wie gesagt, es war als wäre ich nach Hause gekommen. Nicht viele Leute bekommen die Chance, ihre Teenager-Zeit noch mal "richtig" zu durchleben. Die meisten Teenager sind Deppen: Das ist Teil des Teenager-Seins. Man merkt das erst mit 30. Indem ich wieder auf das Set trat, konnte ich zu diesem Teil meines Lebens, mit dem ich sehr unzufrieden war, zurückkehren, und ihn noch einmal richtig erleben, genießen, akzeptieren und jeden Moment davon genießen. Es waren nur zwei Tage, aber ich hatte viel Spaß. Es war wunderbar, mit diesen Menschen, die ich wirklich mag zusammen zu sein - und gleichzeitig erwachsen zu sein und mit ihnen auf gleicher Augenhöhe zu sprechen. Jonathan Frakes sagte: "Wir sind alle nur älter und fetter geworden, du bist groß geworden."

Frage: Als man Ihnen mitteilte, dass die Szenen geschnitten worden sind, machte das nicht viel aus?

Wheaton: Nein, überhaupt nicht. Es war mir völlig egal. Die Szenen waren sehr kurz: Es war nichts, worauf ich den Fortgang meiner Karriere gebaut hätte. Es wurden auch keine offen Fragen bezüglich Wesleys Rolle beantwortet. Ich war einfach nur da. Und ob ich nun im Film erscheine oder nicht, ändert nichts an der tollen Zeit, die ich beim Dreh hatte.

Wenn Sie sich meine Website von Ende 2000 / Anfang 2001 ansehen, wirke ich wie ein Bergsteiger, der jedes Mal 30 Meter vor dem Gipfel anhalten muss, wenn er versucht, den Berg zu besteigen. Ich war immer kurz vor Filmrollen, die doch nichts wurden. Mir wurden von Freunden Jobs versprochen, die nie Wirklichkeit wurden. Es war einfach blöd. Als ich aus Nemesis herausgeschnitten wurde, hätte ich wirklich sauer und verletzt sein können, es hätte ins Schema gepasst. Aber es war nicht wichtig. Wichtig war, wieder mit Freunden zusammen zu sein. Es ist lustig, dass manche "Star Trek"-Fans über die Schnitte mehr verärgert waren als ich. Das war eine Überraschung, dass die Leute, die mich immer in den Schmutz gezogen haben, nun sauer waren, weil ich herausgeschnitten wurde.

Ich kenne die genaue Anzahl nicht, aber die Wesley-Hasser stehen nun einer viel größeren Zahl von Leuten gegenüber, denen es egal ist, und solchen, die meine Website gelesen haben und dabei erkannten, dass es eine echte Person hinter der Rolle gibt, die nicht so ist wie im Fernsehen. Das ist der größte Nutzen meiner Seite. Ich bin von einem unglücklichen Schauspieler in Schwierigkeiten zu einem glücklichen, immer noch kämpfenden Autor geworden. Ich konnte die Dämonen austreiben, die ich in jüngeren Jahren hatte. "Star Trek" war damals mein Leben und es war wirklich schwer, all diesen Hass zu ertragen von Leuten, die ich nicht kannte. Ich nahm es persönlich, und oft war es auch persönlich gemeint. Es hat mir wirklich die Freude an meiner Leistung verdorben, all dieser Ärger und die Grausamkeit. Jetzt schauen sich die Leute die Sache noch einmal an und erkennen, wer ich bin. Ich bin über das meiste hinweg. Ich bekomme Mails von Menschen, die sich für ihr früheres Verhalten entschuldigen, obwohl ich sie überhaupt nicht kenne!

Frage: Patrick [Stewart] soll einmal gesagt haben, dass er nicht noch einmal für "Star Trek" unterschreiben würde, jetzt da er den zeitlichen Aufwand einschätzen kann. Würden Sie noch einmal unterschreiben, jetzt da sie die Reaktionen der Fans erlebt haben?

Wheaton: (Tiefes Seufzen, Pause). Wenn ich gewusst hätte, dass "Star Trek" so groß rauskommen würde und meine Karriere so sehr beeinflussen würde, hätte ich es dann getan? Ja. Ich finde kein gutes Argument dagegen. Ich war sehr schlecht beraten, als ich die Serie verließ. Und ich ging nicht gerade in Freundschaft. Ich war überzeugt, dass ich zu einem völligen Verlierer werden würde, wenn ich "Star Trek" nicht verließe. Ich war sicher, dass ich nie wieder etwas anderes würde tun können. Ich weiß nicht, warum ich da so sicher war.

Frage: Hatte das auch etwas mit dem Konflikt bei der Besetzung von "The Next Generation" und dem Film von Milos Foreman zu tun (Mehr dazu auf Wil Wheatons Homepage)?

Wheaton: Das spielte eine große Rolle. Es regte mich wirklich auf, auch heute noch. Aber es gibt auch Leute, die bei "Star Trek" mitspielten und später großartige Arbeit abgeliefert haben, weil bei ihnen "Star Trek" eine Zeile im Lebenslauf ist, nicht der gesamte Lebenslauf. Es ist mir nie eingefallen, dass es auch für mich so sein könnte. Wenn ein Darsteller wirklich auf einen bestimmten Typ zugeschnitten ist und nur noch mit diesem Typ aus "Star Trek" identifiziert wird, sagt das etwas über den Schauspieler, nicht über "Star Trek". Wenn man Teil eines kulturellen Phänomens ist, ist es leicht, sich einfach zurückzulehnen und nicht mehr zu arbeiten, einfach für immer "dieser Typ" zu sein. Das wollte ich nicht zulassen. Hätte ich besseren Rat bekommen, wären die Dinge anders gelaufen, ich wäre geblieben. Sehr interessant ist dann wiederum, dass ich durch mein Bleiben die Schwierigkeiten, die ich hatte, nicht gehabt hätte und dadurch heute nicht der zufriedene und glückliche Mensch wäre, der ich bin."


Das zeigt, wie Wil Wheaton über viele Jahre durch Wachstumsprozesse hindurch gegangen ist - auch über Ereignisse von außen, die scheinbar nicht vom ihm erzeugt sind. Das Newsletter-Zitat verdeutlicht auf wunderbare Weise, was die Bewußtseinsvorgänge "Projektion" und "Widerstand" im eigenen Leben und im Leben der Zuschauer bewirken.

Was kann man jetzt aus den Antworten Wil Wheatons erkennen?

Er spielte eine Rolle, mit der sich kein Zuschauer identifizieren wollte, grob gesagt das Arschlochkind. Er selbst wollte das wohl auch nicht sein - und gerade deswegen erscheinen wir anderen Menschen oft so :-) Unser Widerstand sorgt dafür, daß wir kreierende Energie und Aufmerksamkeit auf genau das geben, was wir gerade nicht erfahren wollen.

Die Eigenschaften und die Bewertung/Verurteilung, die die Zuschauer seiner Rolle zusprechen, wie z.B. Besserwisserei, nervendes Gehabe und auch das Geniale erzeugen die Ablehnung, ja geradezu den Haß des Zuschauers. Doch warum ist das so? Diese Eigenschaften werden von vielen Menschen als nicht in Ordnung beurteilt und abgelehnt. Keiner will so sein. Und doch - in jedem von uns steckt ein kleiner Besserwisser, das nervende, bedürftige Kind und auch das Genie.

Das Geniale lehnen wir oft deswegen ab, weil wir uns neben so einem Menschen klein und dumm fühlen. Das ist nicht eines unserer beliebtesten Gefühle. Also machen wir einem Menschen mit genialen Zügen dort oder in anderen seiner gesehenen Eigenschaften herunter - damit wir uns besser fühlen können, nicht mehr so klein und dumm. Deswegen lehnen wir genauso oft genial erscheinende Menschen ab wie wir sie bewundern können.

Und so ähnlich ist es mit allgemein negativ bewerteten Verhaltensweisen wie Besserwisserei und nerviger Bedürftigkeit. Wir wollen nicht z.B. besserwisserisch sein, weil wir dann Ablehnung von anderen Menschen erfahren haben bzw. weil wir uns wiederum klein, dumm, belehrt und tiefer gestellt vorkommen, wenn wir Besserwisserei begegnen. Das wollen wir nicht unbedingt fühlen oder erleben.

Jedoch - wie gesagt - es steckt in jedem von uns. Aber wir wollen nicht so sein, darum verdrängen und verleugnen wir das. Das Verdrängte und Verleugnete wiederum taucht aus unserem Unbewußten projiziert in unserem eigenem Leben wieder auf - in Form unserer Mitmenschen oder Ereignissen, die uns das nicht Gewollte vor Augen führen. Und unsere Bewertung bzw. Verurteilung darauf erzeugen unsere Reaktion, unsere Ablehnung.

Wir erfahren aus meiner Sicht die abgelehnten Menschen und Situationen nicht als Bestrafung, sondern damit wir es uns bewußt machen und akzeptieren bzw. loslassen können. Eine Chance zur Heilung sozusagen, jedesmal, wenn wir in diesem Beispiel wieder so einem Besserwisser begegnen. Wir könnten den Widerstand auf "Besserwisserei" aufgeben, es akzeptieren, daß wir auch so sein können und frei wählen, ob wir gerade besserwissen wollen oder nicht. Also z.B. eine Wahl, nicht ein Besserwisser zu sein ohne die Kompensation durch Ablehnung des Besserwissens. So geschieht Heilung: Abgespaltene bzw. eingefrorene Bewußtseinsanteile werden integriert, wieder in den Fluß gebracht. Auf einmal könnte sich etwas ändern: Wir haben keinen Streß mit Besserwissern mehr, und irgendwie verschwinden diese Besserwisser aus unseren persönlichen Leben.

Das verrät also die emotionale oder mentale Reaktion eines Zuschauers in diesem Beispiel, also Gefühle oder Gedanken der Ablehnung und Verurteilung der Besserwisserei der Figur Wesley Crushers aus der Fernsehserie. Es zeigt, daß der reagierende Zuschauer selbst unbewußt glaubt, er sei ein Besserwisser und sich dafür verurteilt, also unbewußt Wut auf sich selbst und Schuldgefühle hegt.

Das will er nicht wahr-nehmen (er hat Widerstand darauf, so zu sein - durch die Verurteilung) und projiziert es unbewußt nach außen auf die Figur Wesley Crushers: Der ist so ein blöder und arroganter Besserwisser, nicht wir, die Zuschauer. Der regt uns auf, nicht wir selbst, die Zuschauer. Der ist so schrecklich, nicht wir, die Zuschauer.

Der Zuschauer, der sich über Wesley Crusher aufregt (eine Reaktion zeigt, in sich fühlt oder denkt) ist also des unbewußten Glaubens, er ist selbst so ein besserwisserischer, arroganter, nerviger Wesley Crusher.

Ein Mensch, der diese Eigenschaften integriert hat, also bereits frei und selbstbestimmt in dem Bereich dieser Eigenschaften lebt, reagiert nicht auf das Beispiel Wesley Crushers. Er kann mit solchen Menschen souverän umgehen, es gibt keine Probleme für ihn im Umgang mit z.B. Besserwissern.

Das ist eine Anwendung des Spiegelgesetzes - Die (persönliche) Welt um uns herum ist ein Spiegel unserer bewußten und unbewußten Glaubenssätze, Überzeugungen und Gefühle.

Dazu werde ich im Laufe der Zeit mehr Vertiefungen, Erläuterungen und Betrachtungen von anderen Standpunkten aus liefern.

Viel Erkenntnis aus diesen Anstößen und einen schönes Pfingstfest mit Muttertag 2008 wünscht Thomas

Donnerstag, 8. Mai 2008

Termine - Vorträge, Abende, Workshops, Seminare

Heute zeige ich von meiner Arbeit und meinen Terminen:

Wege zur Gotteserfahrung: Das klingt kräftig - Was ist das?

Gemeint ist das eigene Erfahren und Fühlen von Verbundenheit, Eins-Sein, Freude, Leid-losigkeit, des größeren Ichs, Ausgedehntheit, Frieden.

„Erleuchtet“ sein: Was bringt es Ihnen?

Damit ist nicht der abgehobene grinsende Buddha im Kloster gemeint, sondern das pralle Leben: Das Erleben eines anderen Lebenswegs, auch wenn er äußerlich gleich zu sein scheint - voll Glück, Freude, Erfüllung, innerer Freiheit und Frieden.

Glücklich leben: Wie erreichen Sie es? WZG-Abende und Seminare.

Arbeits-Abende oder -Tage, in denen ich Ihnen vermittle, nach welchen Grundlagen das Leben funktioniert und wie mit welchen Übungen Sie das effektiv für sich und die Lösung ihrer eigenen Problemfälle nutzen können.
Samstags und bzw. oder Sonntags von 9-18 Uhr.

Die Seminar-Variante kostet 200 € pro Tag, die Abend-Möglichkeit 42 € je Abend.

Die restlichen Terminmöglichkeiten dieses Jahr: 1.6.2008, 14.6.2008, 2.8.2008, und 18.9.2008. Abend-Termine nach Abstimmung.

Wenn „nur“ Sein nicht hilft: Probleme lösen.

Seminar „Kraft und Macht der Liebe“ mit Schwerpunkt-Themen

Intensiv körperlich die Kraft von wertschätzender Liebe fühlen lernen und wie machtvoll das das eigene Leben verbessern kann.

Samstags und bzw. oder Sonntags von 9-18 Uhr und es kostet 200 € je Seminartag. Jede wiederholende Teilnahme ist kostenfrei bis auf einen Raumkosten- und Verpflegungsanteil, wenn Plätze frei sind.

Zusätzliche Themen wie „Erfüllte Sexualität leben“ und „Wie erreiche ich ein Leben ohne Leid?“ auf Anfrage.

Dazu die restlichen Terminmöglichkeiten in diesem Jahr:

* Krankheit vermeiden und Eigen-Heilung stärken mit dem Grundwerkzeug der Kraft und Macht der Liebe: 28./29.6.2008 und 27./28.9.2008.

* Geldprobleme lösen mit dem Grundwerkzeug der Kraft und Macht der Liebe: 19./20.7.2008 und 18./19.10.2008.

* Beziehung zur Traumfrau/ zum Traummann erreichen, halten, heilen mit dem Grundwerkzeug der Kraft und Macht der Liebe: 5./6.7.2008 und 29./30.11.2008.

Heilarbeit u.a. nach Horst Krohne

Ich arbeite mit Ihnen auch bei bereits bestehenden körperlichen, psychischen und seelischen Problemstellungen, ggf. zusammen mit anderen Therapeuten. Siehe www.praxis-geistheilung.de.

Aura sehen: Wissen, ich bin mehr

Aura, was ist das?

Zum einen die elektromagnetische Ausstrahlung des Körpers. Zum anderen Energiefelder, die den physischen Körper durchdringen und umgeben.

Im Workshop zeige ich Ihnen Übungen, um das menschliche Energiefeld, so genannte Chakrentrichter, Meridiane und andere Energiephänomene wie z. B. Chi oder Prana sehen und fühlen zu können. Ebenso wie Übungen, um die Energiefelder oder Auren von Tieren, Pflanzen und Gegenständen zu fühlen und zu sehen.

Sie erkennen und erfahren selbst, dass Sie mehr sind als „nur“ ihr physischer Körper. Sie wissen nun, dass es „mehr“ von Ihnen gibt – auch dann noch, wenn der Körper vergangen ist.

Der Workshop dauert von 19 bis etwa 22 Uhr. Ein Skript ist in den Kosten von 60 € inbegriffen. Termine auf Anfrage.

Energetisch testen: Tensor bzw. Einhandrute.

Was ist das?


Ein Anzeigegerät für vom Menschen im Prinzip unbewusst wahrgenommene energetische Schwingungen.

Wie können Sie damit umgehen lernen?


Im Seminar zeige ich Ihnen, wie man mit der Einhandrute Belastungen und Blockaden der Organe, Meridiane und Chakren aufdeckt.
Ebenso, wie man energetisch Lebensmittel, Kleidung und Kosmetika für sich und andere austestet.

Wofür können Sie den Tensor anwenden
?

* Um für sich selbst und andere individuell Lebensmittel, Kosmetika, Kleidung und Anderes energetisch zu testen

* um Räume und Wohnungen auf energetisches Wohlsein zu testen

* um körperliche, seelische und geistige Befindlichkeiten energetisch zu bestimmen

Der Preis ist mit Skript 150 €. Ein intensiver Tag von 9 bis 18 Uhr. Jede wiederholende Teilnahme ist kostenfrei bis auf einen Raumkosten- und Verpflegungsanteil, wenn Plätze frei sind.

In Kelheim am 15.6.2008. Weitere Termine: 3.8.2008 und 23.11.1008.

Die Seminare des Avatar-Pfads

Ein hervorragendes Training, das sehr gute Werkzeuge liefert, um eigene Widerstände und Anhaftungen aufzulösen und Gewünschtes zu erleben. Es ist geeignet, wenn genug Geld zur Verfügung steht:

Das 9-Tages-Seminar kostet 2.380 € mit mir als Trainer, die Folge-Trainings des gesamten Weges mit 9 Tagen 3.000 $ und 13 Tagen 7.500 $, ggf. 7 Tage zu 2.500 $. Siehe auch www.avatarepc.de.

Nehmen Sie mit mir Kontakt auf, wenn Sie weitere Infos dazu haben möchten.

Erfolgreich und freudvoll leben:

Vorträge:

Termine für Vorträge siehe u.a. www.praxis-geistheilung.de, eine Themenauswahl:

* Wie lebe ich ohne Leid?
* Allergielöschung nach Horst Krohne mit Heildemonstration aus dem Publikum
* Rücken- und Knieprobleme weg oder gelindert nach Horst Krohne mit Vorführung
* Wie vermeide ich Krankheit?

Kennenlern-Abende

Ich biete einen offenen Abend zum Reinschnuppern und Kennenlernen meiner Selbst unter der Woche von 19.30 – 21.30 Uhr an.

Themen sind Vorstellung meiner Arbeit, ggf. mit Heildemonstration und selbst zu erfahren, was die Kraft der eigenen Gefühle bewirken kann („Kraft und Macht der Liebe“).

Termine siehe ebenfalls u.a. www.praxis-geistheilung.de. Kosten 10 €.

Herzliche Grüße, Thomas

Zu-frieden im Frieden
















;-) ein junger Thomas.

Dienstag, 6. Mai 2008

Aufhebung von Leid - Glücklich leben

Hallo liebe Leute,

nun wende ich mich an euch, um die Weitergabe meines Erfahrungsschatzes in Form eines meiner Seminare zu erläutern:

Nach vielen eigenen schmerzhaften Erfahrungen und Lern- bzw. Loslaßprozessen habe ich endlich mein Wissen und meine Erfahrungen über das Leben und als Therapeut mit mittlerweile 10jähriger Erfahrung aufbereiten und vermittelbar machen können. Eine Form davon ist das Seminar „Kraft und Macht der Liebe“ (außer Einzelcoaching, Firmencoaching, Ausbildungen in geistigen Heilweisen und die Themen-Seminarreihe „Wege zur eigenen Gotteserfahrung“ - ein Bewußtseins-Training auf dem Weg in ein befreites, erfülltes, verbundenes, freud- und liebevolles Leben).
Mit über 120 Teilnehmern in der Anfangszeit habe ich es bereits erfolgreich getestet und dabei weiter entwickelt.

In kurzer Zeit kann ich nun euch die Grundlage zeigen, mit der alle anderen Methoden und Techniken der Selbsthilfe, Selbstheilung, Selbst-Veränderung erst richtig gut funktionieren – und es geht auch ohne Methoden und Techniken:

Durch ein friedvolles Gefühl von dankbarer Anerkennung und großer Zuneigung für jemand, etwas oder eine Situation- in sehr großer, kräftig wahrnehmbarer Stärke (siehe dazu z.B. das Buch von Dr. Dr. David Hawkins „Die Ebenen des Bewußtseins“.)

Ich zeige euch, wie ihr wertschätzende, bedingungslose Liebe wirklich selbst hervorrufen, fühlen und spüren könnt – und die kraftvolle, starke und durchaus schnelle Wirkung, die ihr damit selbst erreichen und erfahren könnt.

Schmerzen, Probleme, Ängste – im Lichte und der Kraft der Liebe betrachtet – schmelzen dahin wie Eis in der Sonne. Ihr könnt es selbst erleben.

Alle Therapeuten, die gute Methoden erfunden haben, taten das, weil sie aus liebevollem Herzen helfen wollten. Und durch diese Kraft, ihre eigene starke Liebe, konnten sie erfolgreich sein. Aber die Grundlage ist nicht die jeweilige Methode, sondern ihre Kraft der Liebe zu den Menschen. Nun fand ich diesen Umstand Ende 2006 heraus – und ich fand heraus, wie ich es schnell und sehr gut selbst spürbar und erfahrbar euch zeigen kann.

Ich gab dem die Struktur eines Wochenendseminars mit Schwerpunkt-Thema, um bereits an eigenen Problemfällen arbeiten zu können. Oder eine Ein-Tages-Variante, in der ich nur die Grundlage, das Fühlen der wertschätzenden Liebe zeige. In dieser Zeit vermitteln ich euch, wie ihr wertschätzende Liebe in Teilgefühle untergliedert, die leicht von jedermann fühlbar sind.

Ich unterstütze euch dabei, bis ihr alle zusammen intensiv fühlt. Ihr könnt es dann selbst hervorrufen – und erfahrt buchstäblich, dass die Summe des Ganzen größer ist als die Summe der Teile.

Was bringt es euch?

Es fällt leichter, die eigenen Probleme, Ablehnungen und Selbstverurteilungen anzunehmen und somit uns selbst besser zu verstehen. Wir können Schmerz, Leid, Schuldgefühle, Scham, Traurigkeit, Kummer, Angst, Ärger, Wut, Zorn besser akzeptieren und endlich loslassen.
Mit der Liebe zu uns selbst tauchen Lösungen auf und „Probleme“ können verschwinden.

Wo könnt ihr es noch anwenden?

In euren Beziehungen zum Partner, zur Familie, zu Freunden. Im Umgang mit euren Mitmenschen im Beruf, Freizeit. Kurz gesagt, für alle Bereiche und in allen Bereichen des Lebens.

Ihr findet mehr Infos auf meiner Website www.praxis-geistheilung.de.

Alle lieben Grüße,

Thomas